Schulsanitätsdienst

Schulsanitätsdienst am FGV

Notfälle geschehen auch in der Schule. Oft entscheiden die ersten Sekunden oder Minuten über den Erfolg der Hilfeleistung. Der Schulsanitätsdienst ermöglicht es, verunglückte Schüler schnellstmöglich zu versorgen. Passiert etwas auf dem Schulgelände, werden die Schulsanitäter vom Sekretariat über Walkie-Talkies verständigt. Sie müssen sich umgehend zum Unfallort oder in den Sanitätsraum begeben und bei der betroffenen Person Erste-Hilfe leisten, bis der Rettungswagen eintrifft. Personen mit leichten Erkrankungen bzw. Verletzungen werden durch die Schulsanitäter selbständig betreut.

Was sind die Aufgaben?

  1. Erstversorgung bei Notfällen
  1. Alarmierung des Rettungsdienstes bei Lebensgefahr oder anderen schwerwiegenden Notfallsituationen
  1. Organisation einer Betreuung für in der Schule erkrankte Personen
  1. Sanitätsdienstliche Betreuung von Schulveranstaltungen
  1. Verwaltung des Erste-Hilfe-Materials
  1. Assistenz bei der Durchführung von Erste-Hilfe Lehrgängen in der Schule
  1. Dokumentation jedes Einsatzes 

Wie erfolgt die Ausbildung?

Schulsanitäter am Franziskus-Gymnasium sind zu Ersthelfern ausgebildet worden, um in Notfallsituationen schnell, richtig und kompetent zu handeln.

Die verantwortliche Leitung der Schulsanitäter- sowie der Rettungsschwimmerausbildung hat am Franziskus-Gymnasium Sportlehrer Dirk Sieven. Die Ausbildung erfolgt in den Klassen der Jahrgangsstufe 9 und wird im Rahmen eines Erste-Hilfe-Kurses über einen Zeitraum von 9x45 Unterrichtseinheiten durchgeführt. Diese Ausbildungseinheiten werden allerdings noch durch vertiefenden Übungsphasen ergänzt, so dass der Kurs eigentlich bis zu 18 Unterrichtseinheiten umfassen kann. In der EF (Einführungsphase/Oberstufe) werden die Schülerinnen und Schüler dann als Schulsanitäter in kleinen Teams ein Schuljahr lang eingesetzt.